Posthuman Art

Die Notwendigkeit neuer Visionen und Utopien ist angesagt. Ich bekenne mich zum „Neuen Denken“, unser Schicksal mit der TechnoWissenschaft zu teilen. Den Kopf in den Sand stecken, um den Stopp der technischen Weiterentwicklung zu fordern, stellt keine Alternative dar.

Der Transhumanismus fördert eine ununterbrochene kritische Auseinandersetzung mit dem was im Entstehen ist und was in Zukunft entstehen wird. Der Behauptung, dass es nichts gibt, das nicht naturwissenschaftlich erforscht und technologisch verändert werden kann, können wir nichts entgegensetzen.

Wir leben in der posthumanen Gesellschaft, Gentechnik und Informatik verändern das Menschenbild. Humanistische Traditionen fallen zugunsten einer neuen Moral. Genetik, künstliche Befruchtung, Robotik, Implantate und Computertechnologie bringen neue Formen des Lebens hervor.

Mit meinen neuen Arbeiten versuche ich in das Spektrum zu tauchen und „nicht menschliche Akteure“ sprechen zu lassen.

12 Collagen à 18 x 22 cm (Serie: 18 Arbeiten)